2018 Iron Bike Race, Einsiedeln

02.10.2018 Saisonabschluss am Iron Bike Race in Einsiedeln

Am Sonntag dem 30. September 2018 fand das Iron Bike Race in Einsiedeln statt. Vom Calanda Racing Team haben sich Dominic für die lange Strecke (101 Km, 3'700 Hm) und Daniel für die kurze Strecke (53 Km, 1'400 Hm) angemeldet.

Dominic wollte als Saisonabschluss noch ein langes Rennen fahren mit 5 Stunden um zu sehen ob seine operierte Hüfte auch eine lange Rennbelastung aushält. Mit diesem Gedanken startete Dominic eher verhalten ins Rennen. Er wollte seine Kräfte gut einteilen und zum Schluss noch aufdrehen. Dies gelang sehr gut. Von Anfang an fuhr Dominic ganz vorne in den Fun Kategorien immer in den ersten 5 Positionen. Bei einem technischen Trail gegen Ende bekam er dann doch noch etwas Hüftschmerzen und musste somit Rang 1 und 2 ziehen lassen. Nach 5h6min fuhr Dominic auf Overall Rang 3 ins Ziel und bei seiner Herren 2 Kategorie als zweiter. Ein sehr schöner Saisonabschluss nachdem Dominic im April noch dachte, dass er dieses Jahr wegen den beiden Hüft Op’s keine Rennen fahren könne.  Er hat 3 Wettkämpfe bestritten und war jedes Mal ganz vorne dabei auf dem Podest.

Daniel wusste nicht genau wie er das Rennen in Angriff nehmen sollte, da er zuvor 1 Woche in den Ferien war und kaum trainiert hatte. Der Startschuss fiel für Ihn um 10:40 Uhr aus dem Letzten von 3 Startblöcken. Wie gewohnt ging es auf der kurzen Strecke von Anfang voll zur Sache. Die ersten knapp 9 Km sind flach, das heisst eine gute Position am Start ist notwendig um die Führenden nicht zu verlieren. Nachdem Daniel aus der zweiten Reihe gestartet ist konnte er das Tempo der Führungsgruppe halten. Diese ersten flachen Kilometer wurden mit einem sehr hohen Durchschnittstempo von über 39 Km/h absolviert bevor es in die erste Steigung ging. Schon vor der Steigung hat die Führungsgruppe Fahrer aus Startblock 2 und 1 überholt, welche 5 Respektive 10 min vorher gestartet sind. Daniel hatte heute sehr gute Beine und konnte sein Tempo konstant durchziehen. Auf den sehr steilen Abschnitten musste er zwar aufgrund Staus, schliesslich waren 820 Leute auf der 53 Km Strecke unterwegs, 2x absteigen und schieben. Dies war zwar mühsam, aber sonst hat es eigentlich Spass gemacht das ganze Rennen nur Leute zu überholen. Bei den technischen Abfahrten hatte er meistens Glück, dass dort grad nicht soviel Verkehr war oder er hat dann eine schwierigere Linie gewählt wo kaum befahren wurde. Beim ersten Verpflegungsstand war die Flasche noch halbvoll also dachte er sich, die kann ich gerne auslassen. Nachdem er dann aber den zweiten Posten verpasst hatte, wurde es doch noch recht knapp bis zur dritten Verpflegung. Zum Glück war diese aber besser ersichtlich und er konnte sich einen neuen vollen Bidon schnappen. Das Tempo konnte bis zur letzten, neuen, fiesen, sehr steilen Rampe hochgehalten werden. Dort haben dann die Krämpfe eingesetzt und Daniel musste kurz pausieren und die Beine massieren. Nach einer kurzen Rast ging es dann aber weiter bis ins Ziel mit zwar schmerzenden Beinen aber mit Klarheit, dass das Rennen bald zu Ende ist. Schlussendlich ist Daniel dann mit einer Zeit von 2:54:43,5 und Durchschnittsgeschwindigkeit von 18,20 Km/h über die Ziellinie gefahren, dies bedeutet Rang 110 von 534 in seiner Kategorie. Mit diesem Resultat ist Daniel ganz zufrieden, klar wäre ein Rang unter den Top 100 noch etwas schöner gewesen. Was nicht ist, kann ja aber im Jahr 2019 noch werden! Nun ist die Rennsaison für ihn definitiv beendet und er freut sich im Herbst noch ein paar schöne Genusstouren zu fahren bevor dann der Winter Einzug hält.