2019 Riva del Garda

Am Samstag, 4. Mai hat Daniel am Mountainbike Marathon in Riva del Garda teilgenommen. Er hat sich für die Ronda Grande entschieden, was 72,10 km und 2'987 hm bedeutet. Da es am Vortag mal immer etwas geregnet hat und kühle Bedingungen in Riva herrschten machte sich Daniel auf ein hartes Rennen bereit. Wenigstens sollte es am Renntag bis in den frühen Nachmittag von oben her trocken bleiben. Was dann zum Glück auch so war. Daniel konnte noch im trockenen die Ziellinie überqueren.

Die Strecke hat sich im Vergleich zu den letzten Jahren etwas verändert. Zum ersten ist der Startabschnitt neu, es wird nun der erste Aufstieg auf einer breiten Strasse gefahren, also keine Staus mehr beim Eingang in das kleine Weinsträsschen wie in den Vorjahren. Finde ich gut gelöst. Dann wurde auch der Schluss geändert, anstelle von Strasse runter ballern gibt es nochmals einen knapp 200 Höhenmeter langen Aufstieg und dafür darf man dann einen neuen Singletrail runterfahren.

Es war in vielerlei Hinsicht nicht wirklich mein Tag… Nachdem ich rechtzeitig am Start gestanden bin, hatte ich bemerkt, dass ich die Satteltasche noch vergessen hatte. Also nochmals zurück zum Auto und dann weiter hinten anstellen. Zum Rennverlauf, punkt 08:30 ging es los. Das Tempo war hoch, ziemlich hoch, der Puls viel zu hoch für so früh im Rennen, doch es fühlte sich gut an und ich versuchte es durchzuziehen. Nach rund 1'100 Höhenmeter musste ich jedoch schon den ersten Muscle Relax zu mir nehmen und es war mir klar etwas Tempo rausnehmen zu müssen. Die weiteren Höhenmeter spulte ich tiptop ab, zwischendurch mal wieder ein paar Krämpfe aber zum Glück hatte ich noch weitere Muscle Relax dabei. Es war zwar ziemlich kühl, nass und streng, aber es hat dennoch sehr Spass gemacht. Leider habe ich mich bei einer Abfahrt kurz verfahren, war aber mein Fehler eigentlich war es signalisiert und ich bin dem falschen Pfeil gefolgt, war wohl zu schnell unterwegs. Dort habe ich mindestens 10 - 15 min verloren mit umkehren und wieder zurück hochtrampeln! Der neue Schlussanstieg verläuft auf einer breiten Forststrasse und hatte noch 2-3 fiese Rampen drinn. Der letzte Trail dann könnte auch als Enduro Stage durchgehen und war schon ziemlich am Limit respektive für viele weit über dem Limit, vor allem da es nass und ziemlich rutschig war und auch schon recht ausgefahren. Aber mir machen so Sachen Spass, das ist richtiges Mountainbike fahren, viel besser als früher die langweilige Strasse runter! Muss zwar gestehen, dass auch ich 2-3 mal kurz absteigen musste und einmal noch einen vorwärts-salto über den Lenker gemacht habe. Ist aber nichts passiert. Meines Erachtens unbedingt drinn lassen und im nächsten Jahr auf trockenere Bedingungen hoffen. Ich bin dann nach 5h 49min und 55,8s im Ziel angekommen, was gleichbedeutend mit Rang 145/333 Overall oder 75/132 in der Kategorie ist. Mit dem Ergebnis bin ich aufgrund des Sturzes und auch dem Verfahrer eigentlich ganz zufrieden!

Dann im Ziel bemerkte ich sofort, dass mein Handy fehlt! Dies musste sich wohl beim Sturz aus der Trikot Tasche verabschiedet haben. Also direkt zurück ins Hotel kurz nach Hause rapportieren, dass alles OK ist und dann auf die Suche nach dem Handy. Ich bin dann mit dem Auto so gut es geht zum letzten Trail hochgefahren diesen nochmals runtergesprungen und wieder rauf gekraxelt (ergibt über 20'000 Schritte und knapp 200 Stockwerke an einem Renntag!!). Leider konnte ich das Handy aber nicht auffinden. Zurück im Hotel wurde mir dann aber mitgeteilt, dass es gefunden wurde und ich es auf dem Messegelände abholen kann. Zu guter Letzt also doch noch ein Happy End! Nun ist aber Erholung angesagt, denn nach den Strapazen vom Marathon und dem Trailrunning bei der Handysuche habe ich extremen Muskelkater…